JAZZamDonnerstag

Die Veranstaltungen finden jede Woche im Restaurant "Amicus" im Culturhaus Caserne, Fallenbrunnen 17, 88045 Friedrichshafen statt.

Der Eintritt zur Konzertreihe JAZZamDonnerstag ist frei!

An-/Abfahrt zum Fallenbrunnen mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist mit den Bussen der Taglinie 9 und 12 sowie der Abendlinie A10 möglich.

Lageplan Amicus Food/Bar

Reservierungen im Restaurant Amicus sind unter 0170 / 4966536 möglich.

März 2019

07. März - French Connection, „Jazz meets Klassik“ and more

Die Jazzformation ´HS French Connection` wurde vom Bassisten Herbert Stengele in ins Leben gerufen. Er ist in Kißlegg aufgewachsen, lebt jetzt in Metz und hat sich in der französischen Jazzszene einen guten Namen gemacht. Die Bläserfrontline ist mit hochkarätig französischen Musikern besetzt. Der heimliche Star der French Connection ist Damien Prud´homme. Er ist ein Saxophonist mit einem breiten musikalischen Spektrum, spielt im staatlichen Jazzorchester von Luxemburg und leitet verschiedene eigene Formationen. Patrice Lerech aus Nancy ist ein versierter Leadtrompeter mit klassischer Ausbildung und genießt als ausdruckstarker Solist in Frankreich großes Ansehen. Die bewährte Rhythmusgruppe bilden Herbert Stengele am Kontrabass und der Kißlegger Pianist Lothar Kraft. Dieses Jahr wird am Drumset erstmals Patrick Manzecchi aus Konstanz zuhören sein. Wir freuen uns auf den Träger des Förderpreis der Stadt Friedrichshfen, der ein versierter Spezialist in diesem Jazzgenre ist. Die Musik der French Connection ist dem Hardbop der 50er und 60er Jahre im Stile von Art Blakey´s Jazz-Messengers verpflichtet. Hier steht der von einer kraftvollen Rhythmusgruppe mit Drive angetriebene kompakte Sound des kompakten Bläsersatz im Mittelpunkt. Alle Arrangements bieten viel Freiraum für die Solobeiträge der herausragenden Solisten. French Connection stellen nicht nur Stücke aus dem Programm „Jazz meets Klassik“ mit eigenen Bearbeitungen von Werken klassischer Komponisten wie G.F. Händel, J.S. Bach, F. Chopin sondern auch Eigenkompositionen vor.

Der Eintritt ist frei - Kollekte

Veranstalter: JazzPort Friedrichshafen e.V.

Platzreservierungen in der Food Bar Amicus sind unter 0170 / 4966536 möglich.

French Connection400250
Photo: French Cennection

Patrice Lerech - Trompete
Damien Prud´homme - Saxophone, Flöte
Lothar Kraft - Piano
Herbert Stengele - Kontrabass
Patrick Manzecchi - Schlagzeug

14. März - Double Fun, Latin-Jazz

Mitte der 90er entdecken Kontrabassist Heiner Merk Stefan Schnell/Piano, Carsten Stamm/Trompete und Saxophonist Klaus Knöpfle ihr Herz für den Latin Jazz. Sie gründen das „Double Fun Trio“ und touren mehrere Jahre ausgiebig. Nach einer kreativen Pause formiert sich vergangenes Jahr eine Neuauflage, jedoch als „Double Fun Quintett“, das Kompositionen aus der Feder von u.a. Paquito D’Riviera, Tito Puente oder Dizzy Gillespie im Programm hat. Beim Double Fun Quintett reichen sich energiegeladene afrokubanische Rhythmen, quirlige Bläserthemen und feurige Improvisationen die Hände. Dabei lässt das Ensemble keinen Zweifel daran, welches Potential in Ihren fein ausgesuchten Arrangements steckt. Sie bieten Platz für temperamentvolle, Schweiß treibende Grooves und energiegeladene, quirlige Bläsersätze mit feurigen Improvisations-Höhenflügen aller Beteiligten. Das sind gute Gründe, dieses Konzert nicht zu verpassen und doppelte Freude bei Latin Rhythmen und Jazz Improvisationen zu haben.

Der Eintritt ist frei - Kollekte

Veranstalter: JazzPort Friedrichshafen e.V.

Platzreservierungen in der Food Bar Amicus sind unter 0170 / 4966536 möglich.

Double Fun400250
Photo: Double Fun

Klaus Knöpfle - Saxophone
Carsten Stamm - Trompete
Stefan Schnell - Piano
Heiner Merk - Kontrabass
Uwe Egger – Schlagzeug

Theo Croker | Freitag | 15. März | 20:00 | Casino Kulturraum

Theo Croker, "Star People Nation" Prerelease Tour 2019

TheoCroker400250

Theo Croker steht mit seinem Sound zwischen Tradition und der aktuellen afroamerikanischen Musik. Der 33 Jährige Trompeter, Sänger und Komponist gilt als einer der spannendsten jungen Vertreter des Jazz. Beeinflusst von Hip-Hop-Beats, Rap oder Electronic und bringt er vieles von dem in sein Spiel ein, was er an Musik gehört hat, also traditionelle und moderne Jazz-Formen.

Bereits im Alter von elf Jahren begann der Enkel des Jazztrompeters Doc Cheatham Trompete zu spielen. Von seiner Mentorin Dee Dee Bridgewater gefördert, folgt der Wahl New Yorker Instinktiv der ersten Grundregel des Jazz: Geschichten, Stile und Ideen miteinander zu verbinden und auf eine Art und Weise neu zu interpretieren, dass ein einzigartiger Klang entsteht: "Wir treiben unsere Musik immer so weit, wie es nur geht. Wir spielen kein neues Spiel, aber wir haben die Regeln so geändert, dass es ganz und gar unser Spiel ist."

Eintritt: 24

Veranstalter Kulturbüro Friedrichshafen, Karten

Photo: Valerie Jocelyn

Theo Croker - Trompete
Michael King - Piano
Eric Wheeler - Bass
Michael Ode - Drums

 

21. März - Andrea Rehm Bossa Nova Trio mit Gastmusiker Reinhold Uhl

Französische Chansons mit brasilianischen Rhythmen »toi et moi« heißt das neue Album von Andrea Rehm. Dafür widmete sich die Chanson-Jazz-Sängerin aus dem Bodenseekreis und ihre Musiker den brasilianischen Rhythmen des Samba Canção und Bossa Nova. Erstmals sind auch eigene Songs in deutscher Sprache zu hören. Gastmusiker auf der CD und auch an diesem Abend beim JAZZamDonnerstag in Friedrichshafen ist der Saxophonist Reinhold Uhl aus Stuttgart an der Querflöte und Klarinette. Herausgekommen ist eine abwechslungsreiche Kombination aus Chanson, Bossa Nova und Jazz. Insgesamt vierzehn Titel haben es auf das Album geschafft, darunter Songs von Michel Legrand, Serge Gainsbourg, Antonio Carlos Jobim, Benjamin Biolay und George Gershwin. Das differenzierte und nuancenreiche Spiel des Trios bildet zusammen mit dem warmen Timbre der Stimme einen Spannungsbogen zwischen Intensität und Leichtigkeit. In verschiedenen Sprachen drehen sich die lyrischen Texte um Liebe und Lebensfreude und sind in ihrer gefühlvollen und zugleich entspannten Interpretation Reminiszenzen an die Meister.

Der Eintritt ist frei - Kollekte

Veranstalter: JazzPort Friedrichshafen e.V.

Platzreservierungen in der Food Bar Amicus sind unter 0170 / 4966536 möglich.

Andrea Rehm400250
Photo: Andrea Rehm

Andrea Rehm - Gesang
Johannes Deffner - Gitarre
Martin Giebel - Klavier
Heiner Merk - Kontrabass
Reinhold Uhl - Querflöte, Klarinette

Allison Miller | Donnerstag | 28. März | 20:00 | Casino Kulturraum

Allison Miller’s *Boom Tic Boom*

Der Name ihrer Band macht sofort klar, welches Instrument Allison Miller spielt: Schlagzeug natürlich. *Boom Tic Boom* bei Allison Miller wird das zum swingenden Groove. Dabei beherrscht die Künstlerin aus Brookly/New York das komplette Spektrum an Dynamik, Farben und Feinheiten - und zwar stilübergreifend. Sie spielt mit Singer-Songwritern ebenso wie mit Avantgarde-Jazzern oder der Hammond-Soul-Funk-Blues-Legende Dr. Lonnie Smith. Ihre Kompositionen entsprechen allerdings nicht den Konventionen herkömmlicher Schubladen. Abenteuerlustig mischt Miller, was die Fantasie hergibt. Da begegnen sich Be Bop und Funk, Folk und Free, kreuzt sie Jazz-Ideen mit alternativen Rock-Aspekten, vorgetragen mit einer außergewöhnlichen Instrumentierung. *Boom Tic Boom* - das Ensemble und die Musik leben ganz wesentlich von diesem offenen Geist. Lauscht man dem Spiel der Schlagzeugerin und Komponistin Allison Miller, merkt man ihrer Musik unmittelbar an, mit wie viel Freude und Leidenschaft sie bei der Sache ist. Das Gefühl für Lebhaftigkeit und Schwung, mit dem sie als Bandleaderin am Schlagzeug ihre Kollegen antreibt, überträgt sich von der Bühne direkt auf das Publikum.

Eintritt: 24

Veranstalter Kulturbüro Friedrichshafen, Karten

AllisonMiller400250
Photo: Mara Rubin

Allison Miller - Drums
Jenny Scheinman - Violine
Ben Goldberg - Klarinette
Myra Melford - Piano
Kirk Knuffke - Trompete
Todd Sickafoose - Kontrabass

 

April 2019

04. April - Blank Page „New Impressions of Debussy“ Jazz meets Klassik

Blank Page ist ein Band-Projekt, des 1972 in Tübingen geborenen Musikers Florian Dormann. Aufgewachsen mit Bach und Beatles lernte er zuerst Klavier und träumte davon, klassischer Pianist zu werden. Doch dann entdeckte Dohrmann am Ende seiner Schulzeit den Jazz und den Kontrabass. Klänge aus aller Welt (Weltmusik) kamen hinzu und bereicherten den musikalischen Kosmos von Dormann. 2017 gründete Florian Dohrmann (Kontrabass) mit Christoph Neuhaus (Gitarre), Joachim Staudt (Saxophon) und Lars Binder (Schlagzeug) das Band-Projekt „Blank Page“. Die Idee der „leeren Seite“ ist dieunvoreingenommene Betrachtung und Verarbeitung klassischer Komponisten auf der Grundlage eines Jazz-Quartetts. Anlässlich des 100. Todesjahres Claude Debussys 2018 heißt das erste Programm „New Impressions of Debussy“. Unvoreingenommen und ohne Denkverbote ist die leere Seite der Ausgangspunkt, um aus Motiven und Harmonien Debussys Neues entstehen zu lassen. Mal als deutliche Reminiszenz, mal soweit entfernt, dass man 100 Jahre nach Debussys Tod nur noch seinen Geist zu spüren vermeint.

Der Eintritt ist frei - Kollekte

Veranstalter: JazzPort Friedrichshafen e.V.

Platzreservierungen in der Food Bar Amicus sind unter 0170 / 4966536 möglich.

BlankPage400250
Photo: Kaupo Kikkas

Florian Dohrmann - Kontrabass
Joachim Staudt - Saxophon
Christoph Neuhaus - Gitarre
Lars Binder - Schlagzeug

Infos: https://www.florian-dohrmann.de/blank-page/

11. April - Tom Timmler Quartett, Balladen, Standards, Modern Jazz

Tom Timmler ist ein Künstler mit enormer Bühnenerfahrung und einer langen Liste an berühmten Mitmusikern, darunter so prominente Namen wie Jiggs Whigham, Ronan Guilfoyle oder Jon Hiseman. Das Markenzeichen des aus St. Georgen im Schwarzwald stammenden Musikers ist ein transparenter und eindringlicher Sound, der immer wieder in große melodische Bögen mündet.Timmlers erdiger Sound  auf dem Tenorsaxophon ist geprägt von Reife und Erfahrung. Sein Klang ist kraftvoll und rund, mit vielen Ornamenten, aber doch keinem überflüssigen Ton. Sein  Die meisten Stücke des Programms hat Timmler selbst geschrieben. Sie sind sehr tiefsinnig angelegt, zumeist balladesk. Ein Repertoire aus schnörkellosem, modernen Jazz ganz ohne modische Pop Anleihen, puristisch, mit Lust an Improvisation und fieberndem Anspruch.

Der Eintritt ist frei - Kollekte

Veranstalter: JazzPort Friedrichshafen e.V.

Platzreservierungen in der Food Bar Amicus sind unter 0170 / 4966536 möglich.

Tom Timmler400250
Photo: Karl Ackermann

Tom Timmler - Tenorsaxophon
Tilman Günther - Piano
German Klaiber - Bass
Matthias Daneck - Drums

Infos: http://www.tomtimmler.de/

18. April - JazzPort Oster-Session mit Harald „Fuchsi“ Fuchsloch

Die JazzPort Oster Session wird diesmal vom Schlagzeuger Harald „Fuchsi“ Fuchsloch geleitet. Fuchsi ist der Mann für alle Felle und seine erste Leidenschaft gehörte der Beatmusik der 1960er Jahre. Die Begeisterung für den Rhythmus mündete in ein Schlagzeugstudium und eine Lehrtätigkeit an der Städtischen Musikschule Friedrichshafen. Stets kennzeichnen Freude, Kreativität und viel Humor sein Tun. Neben seiner Tätigkeit als „Pauker“ in der Musikschule fand und findet er den Ausgleich in Jazzbands, die auch beim JAZZamDonnerstag zu hören sind.Die Basis der JazzPort OsterSession sind Blues , Latin und Jazz-Standards. Für seine Startband hat Fuchsi Fuchsloch alte Hasen aus seinen aktuellen und ehemaligen „musikalischen Jagdgründen“ zusammen getrommelt. Nach dem Eröffnungsset laden Fuchsi Fuchsloch und JazzPort Friedrichshafen e.V. alle Jazz-MusikerInnen zu einer offenen Jam-Session ein. Wir bieten Bühne und Ambiente, der musikalischen Entfaltung und spontanen Interaktion sollen keine Grenzen gesetzt werden.

Wichtig: Bitte vergesst nicht, Eure Instrumente mitzubringen!

Harald „Fuchsi“ Fuchsloch (Drums), Kurt Grüny (Gesang, Gitarre, Keyboards), Ulli Miller (Keyboards), Klaus Bermetz (Bass), Special Guest: Conny Bader (Gesang)

Eintritt frei - KollekteVeranstalter: JazzPort Friedrichshafen e.V.

25. April - Newbeatz „reHEARsal“ Rock- und Popklassiker in jazzigem Gewand

Mit den Newbeatz verhält es sich wie mit einem guten Wein: langer Reifeprozess verspricht hohe Qualität! Auf Rolf Frambach, Peter Schweikert, Harald Fuchsloch und Roland Wohlhüter, vier im Musikbusiness gestählten Haudegen trifft dieses Prädikat perfekt zu. Bereits in den 60er Jahren haben sie mit der Musik der Beatles, Stones und vielen anderen Bands die Menge zum kochen gebracht. Auch heute noch sind sie ihrem musikalischen Steckenpferd, den Oldies, treu geblieben ohne dabei in flache Cove-Romantik abzudriften. In den genmanipulierten Oldies der Newbeatz ist eine gehörige Portion Reibungsfläche zwischen Jazz und Rock vorhanden. Wenn ein Beatles Song zu swingen beginnt und plötzlich ein Miles Davis-Zitat durchbricht, oder eine Rocknummer sich nach ein paar Takten als Jazzstandard herausstellt, ärgern sich vielleicht eingeschworene Beatniks und die dogmatische Jazzpolizei. Also raus aus den eingefahrenen Ecken, die Newbeatz machen ein frisches Fass Altbeat mit spritzig-herbem Jazzaroma auf!

Der Eintritt ist frei - Kollekte

Veranstalter: JazzPort Friedrichshafen e.V.

Platzreservierungen in der Food Bar Amicus sind unter 0170 / 4966536 möglich.

Newbeats400250
Photo: Newbeatz

Rolf Frambach - Gesang, Gitarre
Peter Schweikert - Bass
Harald Fuchsloch - Schlagzeug
Roland Wohlhüter - Trompete

Mai 2019

Indra Rios-Moor | Donnerstag | 2. Mai 2019 | 20:00 | Casino Kulturraum

Indra Rios-Moore „Carry my heart“ Jazz, Pop, American Songs

Die in Dänemark lebende New Yorkerin Indra Rios-Moore mit afro-amerikanischen und puertoricanischen Wurzeln hat international bereits ein ziemlich lautes Echo erzeugt. Für ihr erstes Album ‘Indra’ wurde sie mit dem Danish Music Award ausgezeichnet. Ihr eigentliches Debüt ‘Heartland’ wurde von Starproduzent Larry Klein realisiert und von der London’s Sunday Times und The London Telegraph zum besten Jazzalbum des Jahres gekürt. 2016 gewann sie in München den BMW Welt Jazz Award und wird inzwischen gar als „weiblicher Gregory Porter“ gehandelt. Die Künstlerin hat eine Stimme zum Wegträumen, nuancenreich und virtuos, sanft, hell, tragfähig und mit großer Substanz: Indra Rios-Moore singt Jazz, der schöner kaum klingen könnte, verortet an der Schnittstelle von Gospel, Pop, American Songs und erdigem Blues. Ihre eigenen Stücke benutzt Rios-Moore heute auch zum politischen Protest, der zwischen Zeilen und Noten aufblitzt.

Eintritt: 24 €

Veranstalter: JazzPort Friedrichshafen e.V., Karten

IndraRiosMoore400250
Photo: Pierrick Guidou

Indra Rios-Moore - Vocals
Benjamin Ghebrelul - Saxophon
Thomas Sejthen - Bass
Knut Finsrud - Drums